Durchsuchen nach
Autor: Olha Dutka

Jesus der Quer-Denker

Jesus der Quer-Denker

In diesem Jahr spendet mir die österliche Formel „Christus ist auferstanden“ keinen Trost und keine Hoffnung. Ich will meine Hilflosigkeit angesichts der jetzigen Entwicklungen in der Welt nicht mit einem netten „Alles wird gut“ übertünchen. Inspiriert durch einen Artikel (https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=1178501495941125&id=100013438569001) sehe ich Jesus als einen unbequemen Querdenker, der einen Menschen wichtiger nahm als das Gesetz, für den das menschliche Leben einen bedingungslosen Wert hatte, der nicht bereit war, einen Menschen einer – vermeintlich guten – Ideologie zuliebe zu opfern. Nach…

Weiterlesen Weiterlesen

In-dividuum

In-dividuum

„Ein Mensch ist zu schade, Interessen zu dienen“                                         Eugen Drewermann Individuum kommt vom lat. indīviduus ‘ungetrennt bleibend, ungeteilt, unzertrennt, unteilbar’. Es ist das kleine Ich, das viele sicherlich mit dem Ego verwechseln und auf dem Altar der Anpassung opfern. Das kleine Ich ist vom Aussterben bedroht wie ein seltenes Tier, denn ein in seinem Inneren ungeteilter Mensch, ein Mensch aus einem intakten Körper-Ich und Ich, kommt immer seltener vor. Das Individuum hat es heute schwer, denn es wird permanent…

Weiterlesen Weiterlesen

Wahrheit

Wahrheit

Es war dieser Moment, als ich bei meinen Eltern in der Küche stand, als es draußen dämmerte, und sich in der Fensterscheibe das Stillleben im Badfenster spiegelte. Ohne diesen Kontext würde mich vielleicht jemand des Fotoshops bezichtigen.. Und so verhält es sich mit der Wahrheit. Wahrheit ist stets an einen bestimmten Moment (hier: Dämmerung), Kontext (hier: Licht im Bad + kein Licht in der Küche + …) und an eine bestimmte Perspektive gebunden (hier: mich, denn vor mir hat dieses…

Weiterlesen Weiterlesen

Ein Tier in mir

Ein Tier in mir

Meine tierischen Freunde und Lehrer Ich hatte viele tierische Freunde und Lehrer. Ob das an meiner Hochsensibilität lag oder daran, dass ich am besten Ort der Welt aufgewachsen war?.. Vielleicht beides😊. Der Zauberort meiner Kindheit war das Grundstück meiner Großeltern bei Lwiw/Lemberg in der Westukraine. Es war von vielen Zauberwesen belebt und beseelt. In heißen Sommernächten riefen sich Eulen von Baum zu Baum zu (eine junge Eule übernachtete (d.h. ´übertagte´😊) auf einem jungen Bäumchen und ich durfte in ihre großen,…

Weiterlesen Weiterlesen

Ideologie

Ideologie

Als ich klein war, gehörte meine Heimat, die Ukraine, noch der Sowjetunion an. Für mich ist die sowjetische Ideologie nichts Abstraktes, sondern an Gerüchen, Geräuschen, Geschichten und Menschengesichtern erkennbar. Der Ideologie verdanke ich einen starken Freiheitsdrang, der mich schließlich nach Deutschland zum Studium brachte. Mein Ziel war klar: Ich strebte nach Befreiung. Inzwischen sehe ich Befreiung anders als damals und möchte meine Perspektive mit dem gewillten Leser teilen. Was ist Ideologie? Ideologie setzt sich aus dem griech. idéa (ἰδέα) und…

Weiterlesen Weiterlesen

Plädoyer für FREIHEIT!!!!!!!

Plädoyer für FREIHEIT!!!!!!!

Die neuesten Erkenntnisse der Biophysik sind ein Plädoyer für Freiheit, denn sie sind eine Bekenntnis zum GANZHEITLICHEN Leben, im dynamischen Gleichgewicht mit anderen und mit sich selbst. Denn ich bin das, was jeder lebendige Organismus auch ist: SELBST-ORGANISIERT, KOHÄRENT und auf meine Umgebung fein abgestimmt. # 1 LEBEN UND TOD SIND EINS UND GESCHEHEN JEDEN TAG NEU „Der menschliche Körper besteht aus ungefähr 1.000.000 Milliarden Zellen, das sind mehr, als es Sterne in der Milchstraße gibt. Von dieser Population sterben…

Weiterlesen Weiterlesen

Familien => Staat = Familie(n)staat

Familien => Staat = Familie(n)staat

Der berühmte dänische Familientherapeut Jesper Juul zeigt in seinem Buch „Das kompetente Kind“[1], wie Familie als Machtstruktur konzipiert und gelebt wurde, was bis jetzt nicht nur unsere familiären Beziehungen, sondern auch die gesamte Gesellschaftsordnung durch tiefe, archaische Strömungen des Unbewussten prägt. Bei der Lektüre wurde mir der Zusammenhang bewusst, dass das, was für Kinder ihre Eltern sind, später für Bürger der Staat wird. Der Staat bietet für Bürger eine Projektionsfläche, auf der sie sich in ihrer frühen Beziehung zu den…

Weiterlesen Weiterlesen

Amsel-Gott

Amsel-Gott

Amsel-Paradies Es gab vor langer Zeit eine glückliche Amsel-Familie. Sie hatten ihr Nest auf einem Berghügel mitten im Grünen und gestalteten ihr Leben frei, ganz nach ihren natürlichen Bedürfnissen. Sie begrüßten voller Hingabe die Sonne mit ihrem Gesang. Sie sammelten Früchte und Würmchen, die reichlich von der Mutter Natur überall vorhanden waren. Sie bewunderten und studierten aufmerksam ihre Umgebung. Jeder Tag war voller Überraschungen, Lern- und Glücksmomente. Es gab Zeit fürs Tun und es gab Zeit für Ruhe. Es gab…

Weiterlesen Weiterlesen

ankommen

ankommen

Mein Liebster hat mich mit seinem Beitrag zum Wort ankommen inspiriert. Und seitdem trage ich mich mit ein paar Ideen dazu herum. Nachdem sie sich heute auch auf meinem Spaziergang durch den herbstlichen Wald ganz organisch im Kopf bemerkbar gemacht haben, ist nun die Zeit, sie in Textform zu bringen. Ankommen ist anders als kommen oder gehen. Es hat eine andere Qualität. Während kommen sehr flüchtig ist und bereits auf gehen implizit verweist, ist ankommen nicht so. Es hat Ruhe…

Weiterlesen Weiterlesen

Der Tod meines Vaters

Der Tod meines Vaters

Ich sitze, während ich dies tippe, im Zimmer, in dem vor inzwischen mehr als zehn Tagen mein Vater gestorben ist. Vor mir liegen einige Bilder von ihm: Der ernste desillusionierte Vater, der ernste junge Vater voller Hoffnung im Blick, der ältere nachdenklich-feierliche Vater mit einer Ikone im Hintergrund, der zart lächelnde Vater, der mich sanft vom Bild anschaut. Am Vorabend Mein Vater schenkte mir die Gnade, mit seinem Tod auf uns gewartet zu haben. Wir kamen gerade noch rechtzeitig an….

Weiterlesen Weiterlesen